Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/babylon.htm

Der Fall Babylons

In Offenbarung 14 finden wir die drei letzten Botschaften, die den Menschen verkündigt werden, bevor Jesus wiederkommen wird. Die zweite Botschaft davon lautet, dass Babylon gefallen ist. Aber was ist Babylon überhaupt? Und warum ist es gefallen? Und warum soll davor gewarnt werden?

Offenbarung 14,8 Und ein zweiter Engel folgte, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Zorneswein ihrer Hurerei getränkt alle Völker.
 
  Der Name Babylon ist vom Namen der alttestamentlichen Stadt Babel abgeleitet. Dieses Wort "Babel" kommt aus dem Akkadischen und bedeutet so viel wie "Tor der Götter". Dieses Tor ist allerdings aus der Sicht Gottes überhaupt kein Tor zu den Göttern. Denn es heißt in der Bibel:

 
1. Mose 11,9 Daher heißt ihr Name Babel, weil der HERR daselbst verwirrt hat aller Länder Sprache und sie von dort zerstreut hat in alle Länder.
 
  In der Bibel steht der Name Babel also für "Verwirrung". Denn der Pfad, der zu den Göttern führen soll, verwirrt die Menschen und führt in die Verwirrung. Der Mensch meint, den Weg zu den Götter zu haben, aber in Wirklichkeit führt er am Ziel vorbei.

Nun, zur Zeit Jesu existierten dieses Babel und das nachfolgende babylonische Reich schon lange nicht mehr. Und so findet es im Neuen Testament im großen und ganzen keine Beachtung. Und selbst in der Offenbarung wird es bis zu dieser Stelle hier in Kapitel 14 nicht namentlich erwähnt. Und doch warnt der Engel die Menschen vor dem Fall Babylons. Denn es beeinflusst alle Völker. Alle Menschen dieser Erde. Wenn wir also dem Einfluss Babylons entkommen wollen, müssen wir unbedingt wissen, vor was der Engel in seiner dringenden Botschaft warnt.

Die Kapitel 12-14 stellen in der Offenbarung eine zusammenhängende Einheit dar. Und in dieser prophetischen Einheit werden zunächst drei große Mächte erwähnt:

  • Der rote Drache: nach Offenbarung 12,9 auch ein Symbol für Satan
  • Das Meertier, das nach Offenbarung 13,2 seine Macht vom Drachen erhält
  • Das Erdentier, das nach Offenbarung 13,11 wie ein Drache redet

Von daher können wir diese drei Mächte auch als Drachen-Allianz bezeichnen.

Und wenn wir in der Offenbarung weiter lesen, dann finden wir direkt im Anschluss an diese Drachen-Allianz in Offenbarung 14,6.7 schon die erste Engelsbotschaft, die - wie auch der Einfluss Babylons - ebenfalls global ist. Denn die erste Engels-Botschaft ist gerichtet an alle Völker, Sprachen und Nationen. Am Ende, bevor Jesus wiederkommen wird, da wird es um die ganze Welt gehen. Jeder Einzelne auf diesem Planeten wird involviert sein. Ob groß oder klein. Ob arm oder reich.

Und nach dieser weltweiten Einladung des ersten Engels, doch bitte das Evangelium vom stellvertretenden Tod Jesu am Kreuz anzunehmen, weil das Gericht bereits begonnen hat (in diesem Gericht wird unter Anwesenheit aller Engel untersucht, wer errettet wird und wer nicht), wird dann vor dem Fall Babylons gewarnt. Jetzt, wenn wir auch noch nicht ganz genau wissen, wer oder was Babylon ist, so können wir eines jetzt schon mit Sicherheit sagen: Der Fall Babylons muss aufgrund der prophetischen Einheit von Kapitel 12-14 mit der Drachen-Allianz und dem Inhalt der ersten Engelsbotschaft zu tun haben.

Eine genaue Beschreibung, was Babylon ist, finden wir in Offenbarung 17:

 
Offenbarung 17,1-6 Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure, die an vielen Wassern sitzt, mit der die Könige auf Erden Hurerei getrieben haben; und die auf Erden wohnen, sind betrunken geworden von dem Wein ihrer Hurerei. Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das war voll lästerlicher Namen und hatte sieben Häupter und zehn Hörner. Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach und geschmückt mit Gold und Edelsteinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in der Hand, voll von Greuel und Unreinheit ihrer Hurerei, und auf ihrer Stirn war geschrieben ein Name, ein Geheimnis: Das große Babylon, die Mutter der Huren* und aller Greuel auf Erden. Und ich sah die Frau, betrunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. Und ich wunderte mich sehr, als ich sie sah.
 
  * Hinweis: Luther übersetze anstelle von "Mutter der Huren" mit "Mutter der Hurerei". Vom Grundtext her muss es allerdings "Mutter der Huren" heißen.

Johannes sieht eine Frau auf einem Tier sitzen. Dieses Tier wollen wir jetzt aber nicht näher betrachten (siehe dazu Offenbarung 17), sondern uns lieber auf die Frau konzentieren, da ihr Name Babylon lautet. Die Frau besitzt folgende Merkmale:

  • Sie ist eine Hure
  • Sie sitzt an vielen Wassern. Damit ist sie nach Offenbarung 17,15 weltweit vertreten
  • Sie ist reich, da sie mit Gold und Edelsteinen geschmückt ist
  • Auf ihrer Stirn steht: Babylon
  • Sie ist die Mutter der Huren
  • Sie verfolgt die Nachfolger Jesu
  • Die Könige auf Erden huren mit ihr

Was die Bibel an dieser Stelle aussagt – und da muss man noch nicht einmal groß etwas auslegen - ist, dass Babylon eine reiche, global agierende Hure ist, die enormen weltweiten politischen Einfluss bis in die höchsten Ränge hat und die das Denken aller Menschen auf dieser Welt beeinflusst. Dazu ist sie noch die Mutter der Huren und eine Macht oder Institution, die Jesu Nachfolger verfolgt.

Bis vor 20 Jahren war es vermutlich gar nicht so einfach, sich diese globalen Dimensionen vorzustellen. Aber seit den Umbrüchen in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, seitdem alles globalisiert, seitdem fällt es uns leichter, die Dimensionen Babylons zu verstehen. Doch damit ist immer noch nicht geklärt, wer oder was Babylon ist.

Wer die Offenbarung ein wenig kennt, der weiß, dass die Beschreibung der Hure mitsamt dem Tier, auf dem sie sitzt, sehr der Beschreibung des Meertiers aus Offenbarung 13 ähnelt. Beide haben Häupter, beide haben Hörner und beide vergießen Blut. Und so könnte man auf die Idee kommen, dass das Meertier das Papsttum* bis zur Zeit seiner tödlichen Wunde darstellt, und die Hure dann für die endzeitliche Ausprägung des Papsttums steht. Aber folgende Aussage über das Meertier widerspricht diesem Gedanken:

Off 13,3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier.

*Hinweis: Die Bibel nennt viele Merkmale, um das Meertier identifizieren zu können. Und in der Tat gibt es nur eine einzige Macht, die alle genannten Kriterien erfüllt: das Papsttum (vgl. Offenbarung 13).

Das Entscheidende bei dieser Bibelstelle ist, dass dieses Meertier nie aufgehört hat zu existieren. Seine Wunde wird heilen. Und damit wird es - wie auch in Daniel 7,26 beschrieben - bis zur Wiederkunft Jesu als Meertier weiterexistieren. Und wenn die Wunde geheilt sein wird, dann - so sagt die Bibel - wird sich die ganze Erde über das Tier wundern. Die Frage ist jetzt natürlich, warum sich die Menschen wundern werden.

Das Wort "wundern" kann vom Grundtext her mehrere Bedeutungen haben:

  • Es kann "sich wundern" bedeuten
  • Es kann "bewundern" bedeuten
  • Es kann aber auch "sich entsetzen" bedeuten

Ich bin davon überzeugt, dass alle drei Bedeutungen ihre Berechtigung haben. Denn diejenigen, die Sancto Subito! schreien, werden es sicherlich bewundern. Endlich wird das Papsttum seine Macht wie im Mittelalter wieder erlangt haben und Ketzer und Häretiker müssen sich wieder fürchten. Andere werden sich vielleicht nur wundern, wie so etwas in unserer modernen, aufgeklärten Zeit überhaupt möglich sein kann. Und viele werden entsetzt sein. Entsetzt darüber, dass sich dieser ganze Irrsinn der vergangenen Zeiten noch einmal wiederholen wird. Aus diesem Grund fordert Gott uns auf zu wachen und nüchtern zu sein:

1. Thessalonicher 5,6 So laßt uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern laßt uns wachen und nüchtern sein.

Da nun das Meertier bis zum Schluss, also bis zur Wiederkunft Jesu, existieren wird, kann sich die Hure auf dem Tier folglich nicht allein auf das Papsttum beziehen. Obwohl die Ähnlichkeiten doch sehr groß sind und dies sicherlich von Gott auch so beabsichtigt ist. Um zu verstehen, was Babylon genau ist, werden wir uns jetzt die Bedeutung der verwendeten Symbole (Frau, Hure, usw.) etwas genauer anschauen:


 
2. Korinther 11,2 Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch verlobt mit einem einzigen Mann, damit ich Christus eine reine Jungfrau zuführte.
 
  Eine reine Frau ist in der biblischen Prophetie ein Symbol für die treue Gemeinde Jesu (siehe auch Hosea 2,21.22). Ein Hure stellt dagegen die abgefallene Gemeinde dar:

Hesekiel 23,1-4 Und des HERRN Wort geschah zu mir: Du Menschenkind, es waren zwei Frauen, Töchter einer Mutter. Die wurden Huren in Ägypten. ... Die große hieß Ohola und ihre Schwester Oholiba. ... Ohola ist Samaria und Oholiba Jerusalem.

Die Hure Babylon stellt folglich nicht die Gemeinde Jesu dar, nicht die Frau, die nach Offenbarung 12 mit der Sonne bekleidet ist, sondern das abgefallene Volk Gottes. Die abgefallene Christenheit. Und damit eben nicht allein das Papsttum, sondern auch alle anderen abgefallenen Kirchen, die die Botschaft des ersten Engels aus Offenbarung 14 ablehnen. In Offenbarung 17 als Töchter-Huren dargestellt. Und es ist natürlich auch kein Zufall, dass diese Hure zusammen mit dem Tier, auf dem sie sitzt, ganz ähnlich aussieht wie das Meertier aus Offenbarung 13 und auch ganz ähnliche Dinge tut. Denn schließlich ist der führende Kopf dieses endzeitlichen Abfalls der Kirchen und Gemeinden das Papsttum. Kardinal Ratzinger sagte am 4. September 2000:

Es muss immer klar sein, dass die eine, heilige, katholische, apostolische und universale Kirche nicht die Schwester, sondern die Mutter aller Kirchen ist.

Hinweis: Eine Stellungnahme Roms zum Verhältnis zu anderen Kirchen kann man auf der Internetseite des Vatikans finden.

Nicht nur, dass die Wortwahl dieser Aussage von Kardinal Ratzinger so klingt, als sei sie aus der Bibel entnommen, auch die Formierung des ökumenischen Rats der Kirchen ist höchst erstaunlich. Denn es fällt auf, dass fast alle großen protestantischen Kirchen Mitglied dieses Rats sind. Nur folgende Kirchen sind kein Mitglied:

  • Die vielen kleinen Kirchen, die eben zu klein sind, um aufgenommen zu werden
  • Die charismatischen Kirchen. Diese Kirchen sind aber durch die unbiblische Gabe der Zungenrede untereinander verbunden. Denn wie damals beim Beginn der Heidenmission wird argumentiert, dass wenn der Geist die Gaben allen gleich austeilt, dann müssen auch alle diese charismatischen Kirchen schon irgendwie richtig sein
  • Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
  • Die katholische Kirche

Rom ist nicht Mitglied der Ökumene!

 
Offenbarung 14,8 Und ein zweiter Engel folgte, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Zorneswein ihrer Hurerei getränkt alle Völker.
 
  Warum ist Babylon eigentlich gefallen? Nun, die Antwort auf diese Frage erhalten wir aus der Botschaft selbst:

... sie hat mit dem Zorneswein ihrer Hurerei getränkt alle Völker

Nicht nur die Wirtschaft agiert global. Nicht nur die Politik. Nein, sondern auch die Religionen. Babylons Einfluss erstreckt sich auf alle Völker dieser Erde. Alle Völker macht sie mit dem Zorneswein ihrer Hurerei betrunken. Was ist aber dieser Zorneswein ihrer Hurerei?

Hinweis: In Jesaja 21,9 finden wir einen ähnlichen Wortlaut wie in dieser zweiten Engelsbotschaft. Im Jesaja-Text geht es allerdings nicht um religiösen Abflall, sondern um den Untergang Babylons. Man könnte die Aussage "Babylon ist gefallen" auf den endgültigen Fall Babylons beziehen, was sicherlich nicht falsch ist. Allerdings handelt der Kontext von Offenbarung 14 von religiösem Abfall. Zumal das Erdentier aus Offenbarung 13 - ein Sinnbild für den amerikanischen Protestantismus - Bestandteil von Babylon zu sein scheint.

 
Jeremia 25,15.16 Denn so sprach zu mir der HERR, der Gott Israels: Nimm diesen Becher mit dem Wein meines Zorns aus meiner Hand und laß daraus trinken alle Völker, zu denen ich dich sende, daß sie trinken, taumeln und toll werden vor dem Schwert, das ich unter sie schicken will.
 
  Der Zorneswein stellt in diesem Jeremia-Text etwas dar, das zum Gericht Gottes führt. Der babylonische Wein in Offenbarung 17 führt ebenfalls alle Völker dahin, dass sie von Gott gerichtet werden:

Offenbarung 17,1 Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir zeigen das Gericht über die große Hure, die an vielen Wassern sitzt.

Babylon wird gerichtet, weil es abgefallen ist. Und dieser Fall Babylons, vor dem der 2. Engel warnt, der ist dynamischer Natur, d. h. er wird an Intensität zunehmen:

 
Offenbarung 18,1.2 Danach sah ich einen andern Engel herniederfahren vom Himmel, der hatte große Macht, und die Erde wurde erleuchtet von seinem Glanz. Und er rief mit mächtiger Stimme: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die Große, und ist eine Behausung der Teufel geworden ...
 
  Je näher die Wiederkunft Jesu kommt, je mehr Satan erkennt, dass seine Zeit abläuft (vgl. Offenbarung 12,12), umso größer wird der dämonische Einfluss in dieser Welt sein. Dies war bei Jesu erster Ankunft ebenso. Babylon führt die Menschen nicht dazu, dass sie Gott gehorchen, dass sie Buße tun, dass sie Gott fürchten und ihm die Ehre geben. Nein, es verführt die Menschen zur Sünde. Es verführt die Menschen auf Erden geistliche Hurerei zu treiben. Dasselbe wird übrigens Isebel zur Last gelegt:

 
Offenbarung 2,20 Aber ich habe gegen dich, daß du Isebel duldest, diese Frau, die sagt, sie sei eine Prophetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen.
 
  Der Zorneswein Babylons, der alle Völker trunken machen und der sie alle in die Sünde führen wird, das sind die falschen Lehren Babylons, mit dem es die Völker verführt und gerichtsreif macht.

Aus diesem Grund wird diese zweite Engelsbotschaft auch direkt nach der ersten Botschaft erwähnt. Denn die babylonischen Kirchen lehnen es ab, die Botschaft vom rettenden Gericht, das 1844 n. Chr. begonnen hat, anzunehmen (vgl. Das Gericht). Babylon lehnt es ab, Gott - den Schöpfer des Himmels und der Erde - an seinem Sabbat (vgl. Der Ruhetag Gottes), den er in seinen 10 Geboten angeordnet hat, anzubeten. Babylon wird die Menschen sogar dazu verführen, genau das Gegenteil zu tun. Nämlich einen falschen Ruhetag zu ehren und seine Einhaltung zu erzwingen. Nicht Gottes heiligen Ruhetag. Nicht den Tag, den Jesus bei der Schöpfung der Erde eingesetzt und als besonderen Tag gesegnet hat und dessen Übertretung ebenfalls Sünde ist. Doch auch für diese Sünden ging Jesus ans Kreuz. Damit wir Erlösung bekommen, wenn wir sie Gott als Sünde bekennen und umkehren (vgl. 1. Johannes 1,9).

Hinweis: Da Babylon einen falschen Ruhetag erzwingen wird, warnt der dritte Engel vor der Annahme des Malzeichen des Tieres. Zur Umsetzung dieses teuflischen Plans sind die Kirchen natürlich auf staatliche Gewalt angewiesen. Aus diesem Grund sitzt die Hure Babylon auch auf einem Tier. Denn ein Tier stellt nach Daniel 7,23 in der biblischen Prophetie eine weltliche Macht dar. Darum hurt Babylon auch mit den Königen auf Erden. Um dieses Ziel zu erreichen.

Babylon ist also gefallen, weil es Gottes offenbartes Licht, so wie es in der ersten Engelsbotschaft zum Ausdruck kommt (vgl. Offenbarung 14,6.7), nicht angenommen hat. Und darum werden die abgefallenen Kirchen Gott auch nicht die Ehre geben.

 
Offenbarung 18,2.4 Und er rief mit mächtiger Stimme: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon ... Geht hinaus aus ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen!
 
  Die gute Botschaft ist, dass die Gnadenzeit noch nicht zu Ende ist. Gott weiß, dass sein Volk noch immer in Babylon ist. Denn es gibt in allen christlichen Kirchen Menschen, die wissen, dass sie Sünder sind und die ihr ganzes Vertrauen auf Jesus setzen, der allein der Weg die Wahrheit und das Leben ist. Da die Kirchen aber das von Gott offenbarte Licht ablehnen, ruft Gott sein Volk aus Babylon heraus. Damit es nicht schuldig wird an dessen Sünden. Denn Babylon wird gerichtet werden und es wird die Plagen empfangen:

Offenbarung 16,17-19 Und der siebente Engel goß aus seine Schale in die Luft; und es kam eine große Stimme aus dem Tempel vom Thron, die sprach: Es ist geschehen! Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner, und es geschah ein großes Erdbeben, wie es noch nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden sind - ein solches Erdbeben, so groß. Und aus der großen Stadt wurden drei Teile, und die Städte der Heiden stürzten ein. Und Babylon, der großen, wurde gedacht vor Gott, daß ihr gegeben werde der Kelch mit dem Wein seines grimmigen Zorns.

An dieser Stelle schließt sich der Kreis wieder. Babylon, die große Stadt, wird gerichtet. Vermutlich ist es derselbe Engel, der uns in Offenbarung 17 tiefe Einblicke über das Wesen Babylons gibt und der auch am Ende die Plage über Babylon ausgießen wird. Denn Offenbarung 17 erwähnt einen der sieben Engel, die die sieben Schalen des Zorns hatten. Auch wird Babylon in drei Teile zerfallen. Das bedeutet aber nichts anderes, als dass Babylon aus drei Teilen besteht. Aufgrund der prophetischen Einheit von Offenrung 12-14 liegt es nahe, dass diese drei Teile die Drachen-Allianz darstellen:


Darum wird auch direkt im Anschluss an die Vorstellung dieser drei Mächte in Offenbarung 12-14 davor gewarnt, dass Babylon gefallen ist. Denn wenn der Katholizismus der alten Welt sich mit dem Protestantismus der neuen Welt vereint und der Spiritismus Einzug hält und so Babylon zu einer Behausung der Teufel wird, dann wird die Hure Babylon mit den Königen der Erde huren, um die Staaten dieser Welt zur Durchsetzung ihrer religiösen Interessen zu bewegen. Satans Ziel ist es von je her, Gottes Volk zu bekämpfen. Und so bewegt sich diese Welt auf eine riesige, globale Auseinandersetzung zu, die mit der Wiederkunft Jesu enden wird:

Offenbarung 19,19.20 Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer. Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.

Babylon wird gegen Jesus und seine Nachfolger kämpfen. Denn Babylon ist betrunken vom Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. Aber Jesus wird siegen. Das steht heute schon fest! Durch die biblische Wahrheit kann jeder in diesem Kampf Sieger sein:

 
2. Thess. 2,11 Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, so daß sie der Lüge glauben, damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.
 
  Die Macht der Verführung, der Zorneswein der Hurerei, die falschen Lehren Babylons, diese Lüge wird Gott bei denen zulassen, die die Wahrheit nicht lieben:

  • Johannes 17,17 Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.
  • Johannes 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
  • Psalm 119,142 Deine Gerechtigkeit ist eine ewige Gerechtigkeit, und dein Gesetz ist Wahrheit.

Babylon wird untergehen. Aber leider ist Babylon gut getarnt, deshalb ist Gottes Volk noch immer in Babylon. Aber mit Gottes Wort können wir Babylon enttarnen und uns heute schon auf die Seite des Siegers stellen: auf die Seite Jesu!

2. Chronik 20,20 Glaubet an den HERRN, euren Gott, so werdet ihr sicher sein, und glaubet seinen Propheten, so wird es euch gelingen.