Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/tausendjaehriges-reich.htm

Das 1000 jährige Reich

Das tausendjährige Reich oder Millennium, wie es auch genannt wird, spielt eine ganz entscheidende Rolle im Verständnis der letzten Dinge, die sich auf unserer Welt ereignen werden. Wird es ein 1000-jähriges Friedensreich hier auf Erden geben? Wird Israel für 1000 Jahre wieder das auserwählte Volk Gottes sein? Hat dieses Reich vielleicht schon begonnen? Viele Fragen, auf die uns die Bibel Antworten gibt.

Offenbarung 20,4-6 Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet waren um des Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen ...; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre. Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.
 
  Die Bibel erwähnt in Offenbarung 20 einen Zeitraum von 1000 Jahren. Zu Beginn dieses Zeitraums werden die Nachfolger Jesu auferstehen. Die Frage ist nun, bei welchem Ereignis die Nachfolger Jesu auferstehen werden und sie damit den Beginn dieses Millenniums markieren?

1. Thessalonicher 4,16.17 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.

Die Menschen, die im Glauben den stellvertretenden Tod Jesu angenommen haben und ihm nachgefolgt sind, werden bei der Wiederkunft Jesu auferstehen. Damit markiert dieses weltumspannende Ereignis den Beginn des tausendjährigen Reichs.

Interessant an dieser Stelle ist, dass die Bibel hier von zwei Auferstehungen spricht. Die erste Auferstehung der Gerechten findet am Anfang der 1000 Jahre statt. Die zweite Auferstehung findet am Ende dieser Zeitperiode statt, wenn die "anderen Toten" (Offenbarung 20,4-6) auferstehen werden. Wer aber sind die "anderen Toten"?

Die obige Bibelstelle aus dem Thessalonicher-Brief macht deutlich, dass alle verstorbenen Nachfolger Jesu bei der Wiederkunft auferstehen werden. Sie werden dabei einen neuen Körper erhalten. Die noch lebenden Nachfolger Jesu werden verwandelt werden und zusammen mit den Auferstandenen Jesus entgegengerückt werden. Betrachten wir dazu Folgendes:

1. Korinther 15,51.52 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

Wenn nun das komplette Volk Gottes bei der Wiederkunft Jesu auferstehen oder verwandelt wird, dann müssen die "anderen Toten" die ungerechten Menschen sein, die das Gnadenangebot Gottes der Erlösung durch Jesus Christus abgelehnt haben. Für die Ersteren gilt:

   
Offenbarung 20,5 ... diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre.
 
  Da Jesus bei seiner Wiederkunft die Erde nicht berühren wird, sondern die Gläubigen ihm entgegen entrückt werden, können wir davon ausgehen, dass das Volk Gottes während dieser 1000 Jahre im Himmel sein wird. Folgende Bibelstellen unterstützen diese Annahme:

Offenbarung 21,2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen
Offenbarung 20,7.9 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde ...Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt.

Das neue Jerusalem wird erst nach den 1000 Jahren vom Himmel auf die Erde kommen, da Satan sofort diese Stadt angreift, sobald er sie erreichen kann. Das bedeutet aber, dass die heilige Stadt während der 1000 Jahre im Himmel ist. Somit befinden sich die auferstanden Gläubigen während dieser Zeit ebenfalls im Himmel.

Da die Ungerechten erst nach den 1000 Jahren auferstehen werden, stellt sich natürlich folgende Frage: Befinden sich während der 1000 Jahre noch irgend welche Menschen auf der Erde? Da alle Gerechten bei der Wiederkunft Jesu entrückt werden, könnte man diese Frage auch anders formulieren: Wird irgend ein Ungerechter die Wiederkunft Jesu überleben, um während der 1000 Jahre hier auf Erden zu leben?

Lassen wir die Bibel sprechen:

Empfehlung
Noah
 
2.Thess. 1,6-9 Denn es ist gerecht bei Gott, mit Bedrängnis zu vergelten denen, die euch bedrängen, euch aber, die ihr Bedrängnis leidet, Ruhe zu geben mit uns, wenn der Herr Jesus sich offenbaren wird vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht in Feuerflammen, Vergeltung zu üben an denen, die Gott nicht kennen und die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesus. Die werden Strafe erleiden, das ewige Verderben, vom Angesicht des Herrn her und von seiner herrlichen Macht ...
 
2.Thess. 2,8 Ihn wird der Herr Jesus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
 
Offenbarung 6,15-17 Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der große Tag ihres Zorns, und wer kann bestehen?
 
Offenbarung 16,21 Und ein großer Hagel wie Zentnergewichte fiel vom Himmel auf die Menschen; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels; denn diese Plage ist sehr groß.
 
Matthäus 24,37-39 Denn wie es in den Tagen Noahs war, so wird auch sein das Kommen des Menschensohns. Denn wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut - sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten bis an den Tag, an dem Noah in die Arche hineinging; und sie beachteten es nicht, bis die Sintflut kam und raffte sie alle dahin -, so wird es auch sein beim Kommen des Menschensohns.
 
  Allein diese Bibelstellen machen deutlich, dass kein Ungerechter die Wiederkunft Jesu überleben wird. Es wird so sein wie in den Tagen Noahs. Nur die Gerechten werden überleben. Die Ungläubigen werden durch die 7 Plagen oder durch den Anblick Gottes getötet werden.

Hinweis: Matthäus 28,4 berichtet davon, dass die Wachen am Grab Jesu allein durch den Anblick eines einzigen Engels wie tot umfielen. Wenn Jesus Christus aber zur Erlösung seines Volkes kommen wird, dann werden ihn alle Engel des Universums begleiten. Kein Ungerechter wird diesen Anblick ertragen können und sie werden wie in Offenbarung 6,15 ausrufen, dass die Berge über sie herfallen sollen.

Wer die Liebe Gottes, die in Jesus Christus sichtbar wurde, konsequent ablehnt und sich damit gegen Gott auflehnt, der muss die Folgen seiner übertretungen tragen.

Fassen wir also zusammen, wo sich die Menschen während der 1000 Jahre befinden:

- Alle Gerechten sind im Himmel
- Alle Ungerechten sind tot

Damit lässt sich nun folgende Bibelstelle sehr leicht erklären:

 
Offenbarung 20,1-3 Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre, und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte, bis vollendet würden die tausend Jahre. Danach muß er losgelassen werden eine kleine Zeit.
 
 

Da sich in der Zeit des 1000jährigen Reichs kein Mensch auf Erden befindet, kann Satan auch keine Menschen mehr verführen! Er ist für 1000 Jahre an die Erde gebunden, die einem totalen Chaos gleicht:

Jeremia 25,33 Zu der Zeit werden die vom HERRN Erschlagenen liegen von einem Ende der Erde bis ans andere Ende; sie werden nicht beklagt noch aufgehoben noch begraben werden, sondern müssen auf dem Felde liegen und zu Dung werden.
Offenbarung 16,20 Und alle Inseln verschwanden, und die Berge wurden nicht mehr gefunden.

Nun wird Satan Zeit haben, die Früchte seiner Arbeit zu genießen. Er wird 1000 Jahre lang darüber nachdenken können, wohin Auflehnung gegen Gott führt. Bevor die Sünde im Himmel Einzug hielt, waren alle Geschöpfe Gottes glücklich und ihnen mangelte an nichts. Doch in Satan keimte der Wunsch auf, Gott gleich zu sein (Jesaja 14,14). Nachdem Satan ein Drittel aller Engel zur Rebellion gegen Gott verführte (vgl. Offenbarung 12,3), nahm das Unheil immer weiter seinen Lauf. Bevor er Adam und Eva im Paradies verführte, war die Erde ein wunderschöner und vollkommener Ort. Gott hatte alles perfekt geschaffen (vgl. Evolution vs. Schöpfung) und das Leben auf der Erde war eine reine Freude. Doch durch die Sünde kamen Leid, Tod und Elend auf unseren Planeten. Die Bosheit der Menschen nahm so schnell zu, dass Gott keine andere Möglichkeit sah, als durch die Sintflut mit Noah nochmals neu anzufangen. Schließlich schreckte Satan nicht davor zurück, selbst den Sohn Gottes, der Mensch wurde, um für die Sünden eines jeden Menschen zu sterben, ans Kreuz zu bringen. Nun war für das ganze Universum ersichtlich, wozu Satan in der Lage war und wohin Sünde führt. Doch die Menschen hatten das zerstörerische Wesen der Sünde noch nicht erfasst. Aber spätestens bei der Wiederkunft Jesu wird jedem Menschen klar sein, wohin Auflehnung gegen Gott führt. Die einen haben mit der Sünde gebrochen und haben die rettende Gnade Gottes angenommen, die anderen wollen in der rebellischen Haltung ausharren und wollen mit Gott nichts tun haben.

 
Offenbarung 20,7-9 Offenbarung 20,7-10 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde, Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand am Meer. Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte sie.
 
  Am Ende der 1000 Jahre wird Satan losgelassen, um die Völker wieder erneut zu verführen. Möglich wird dies dadurch, dass die "anderen Toten" wieder lebendig werden, d. h. es findet die zweite Auferstehung der Ungerechten statt. Durch ihr gottloses Wesen von Satan erneut verführt, greifen sie die heilige Stadt an, die nach Offenbarung 21 vom Himmel auf die Erde kommen wird. Bei diesem Angriff werden sie endgültig von Gott vernichtet werden und sie werden die gerechte Strafe erhalten, indem sie in den feurigen Pfuhl geworfen werden. Im Anschluss wird Gott die Erde neu machen und die paradiesischen Zustände wieder herstellen. Gott selbst wird dann unter den Menschen wohnen und dadurch die Erde zum Mittelpunkt des Universums machen, weil sich der Erlösungsplan Gottes hier auf Erden abspielte.

Ich kann nur jeden Menschen dazu ermutigen, das Gnadenangebot Gottes anzunehmen, um Bürger dieser neuen Erde zu werden.


Zum Schluss noch einmal die Zeitlinie im Überblick: