Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/unheilige-dreieinigkeit.htm

Die unheilige Dreieinigkeit

In der Offenbarung werden sehr viele Tiere erwähnt, die nach Daniel 7,23 ein Symbol für ganz bestimmte weltliche Mächte sind. Wenn man die Merkmale dieser Tiere genau betrachtet, dann kann man etwas Erstaunliches feststellen! Lassen Sie sich überraschen ...

Offenbarung 12,3.4 Und es erschien ein anderes Zeichen am Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor die Frau, die gebären sollte, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind fräße.
 
  Das erste Tier, das wir uns näher anschauen, ist der rote Drache. Wen die Bibel mit dem Drachen symbolisiert, ist nicht besonders schwierig herauszufinden. Die Bibel selbst gibt uns die Deutung dazu im selben Kapitel:

Offenbarung 12,9 Und es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt ...

Satan ist also der große Verführer, der allein im Himmel ein Drittel der Engel verführte. Aber was war Satans eigentliche Motivation? Wollte er nur verführen? In Jesaja 14 können wir einige Hintergründe über den Ursprung der Sünde erfahren. Wir erfahren dort, warum Satan gefallen ist:

Jesaja 14,14 Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.

Satan will also gleich sein dem Allerhöchsten. Er will Gott gleich sein und deshalb möchte er angebetet werden. Darum muss Satan ja auch verführen. Damit die Geschöpfe Gottes ihn überhaupt anbeten. Es ist schon erstaunlich, dass Satan nach 1. Mose 3,5 mit derselben Idee, nämlich so zu sein wie Gott, auch Eva im Paradies zu Fall brachte. Und die Versuchung Jesu in Matthäus 4,8.9 bestätigt ebenfalls, dass es Satan wirklich um Anbetung geht. Aber Anbetung gebührt allein Gott - dem Schöpfer des Himmels und der Erde (siehe Die 10 Gebote).

Wenn wir uns nun die Merkmale des Drachens anschauen, dann fällt auf, dass die Bibel ihn mit Attributen beschreibt, bei denen man normalerweise an Gott denken würde:

  • Er erscheint am Himmel - der Himmel ist ein Ort, wo Gott thront.
  • Er hat 7 Häupter - die Zahl 7 erinnert an die Schöpfungswoche.
  • Er hat 10 Hörner - die Zahl 10 erinnert an die 10 Gebote.
  • Und in Offenbarung 13,2 steht noch, dass Satan einen Thron besitzt und große Macht hat.

Das alles unterstreicht die Tatsache, dass Satan Gott sein will und dass er als Gott verehrt werden möchte!

Wichtig an dieser Stelle ist noch, dass die Häupter des Drachens Kronen haben. Kronen sind Symbole für Königreiche oder Staaten. In dem Text aus Offenbarung 12 steht, dass Satan vor die Frau trat, um ihr Kind zu fressen. Offenbarung 12,5 belegt eindeutig, dass es sich bei diesem Kind um Jesus Christus handelt. Welche Macht missbrauchte aber Satan, um zu versuchen, das neugeborene Jesus-Kind umzubringen? Die Evangelien zeigen uns z. B. in Matthäus 2,13, dass es Herodes war, also das heidnische Rom.

Das alles macht deutlich, dass Satan sich weltlicher Mächte bedient, um seine Interessen durchzusetzen. Deshalb wird der Drache auch mit Kronen auf seinen Häuptern dargestellt.

Hinweis: Hesekiel 28 handelt vom König von Tyrus. Wer dieses Kapitel genau liest, wird feststellen, dass hinter dem König eigentlich die Beschreibung für Satan steckt.

 
Offenbarung 13,1-7 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen. Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht. Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier, und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang. Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und sein Haus und die im Himmel wohnen. Und ihm wurde Macht gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und ihm wurde Macht gegeben über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.
 
  Schauen wir uns wieder die verschiedenen Merkmale dieses Tieres an:

1. V1  Das Tier kommt aus dem Meer. Nach Offenbarung 17,15 sind Wasser ein Symbol für Völker. Darum geht diese politische Macht aus Völkern hervor.
2. V1  Das Tier sieht dem Drachen ähnlich. Wie der Drache hat es ebenfalls 7 Häupter und 10 Hörner.
3. V2  Das Tier erhält seine Kraft, seinen Thron und große Macht vom Drachen.
4. V3  Das Tier erhält eine tödliche Wunde.
5. V3  Die Interlinear-Übersetzung übersetzt wie folgt: Die ganze Erde lief dem Tier voll Bewunderung nach ... Das Tier hat also Nachfolger.
6. V4  Das Tier und der Drache werden angebetet. Damit ist das Tier nicht nur eine rein politische Macht, sondern auch eine religiöse.
7. V5  Das Tier wirkt 42 Monate oder 1260 Tage oder 3 1/2 Jahre lang. Nach dem Jahr-Tag-Prinzip entspricht dies einem Zeitraum von 1260 Jahren.

Wenn wir uns jetzt all diese Merkmale anschauen, an wen erinnern sie uns dann? Und jetzt kommt etwas absolut Faszinierendes: Alle Merkmale erinnern uns an Jesus Christus!

Vergleichen wir die Merkmale:

1. Das Tier kommt aus dem Völkermeer. Woher kam Jesus?

Gemäß Philipper 2,6.7 wurde Jesus Christus - der aber Gott gleich ist - Mensch. Durch Maria geboren kam er auch von den Menschen (vgl. Jesus Christus - Gott oder Mensch?).


2. Das Tier sieht dem Drachen, dem falschen Gott, ähnlich. Wem sieht Jesus ähnlich?

  • Johannes 10,30 Ich und der Vater sind eins.
  • Johannes 14,9 Wer mich sieht, der sieht den Vater!
  • Kolosser 1,15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes



3. Das Tier erhält seinen Thron vom Drachen. Von wem erhält Jesus seine Macht und seinen Thron?

  • Matthäus 28,18 Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.
  • Offenbarung 5,12 Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.
  • Johannes 8,54 Es ist aber mein Vater, der mich ehrt
  • Matthäus 11,27 Alles ist mir übergeben von meinem Vater
  • Johannes 3,35 Der Vater hat den Sohn lieb und hat ihm alles in seine Hand gegeben.



4. Das Tier hatte eine tödliche Wunde. Hatte Jesus eine tödliche Wunde, die wieder heilte?

Natürlich! Jesu starb und ist 3 Tage später von den Toten auferstanden.


5. Das Tier hat Nachfolger. Hat Jesus Menschen, die ihm nachlaufen und ihn bestaunen?

Natürlich! Sonst gäbe es diese Internetseite nicht.


6. Der Drache und das Tier werden angebetet. Geht die Anbetung des Vaters und des Sohnes Hand in Hand?

  • Johannes 14,13 Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.
  • 1. Johannes 2,23 Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.
  • Johannes 5,23 Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.



7. Das Tier wirkt 3,5 prophetische Jahre. Wie lange dauerte das öffentliche Wirken Jesu?

In Daniel 9 geht es u. a. um das Erscheinen des Gesalbten (Messias = der Gesalbte) und um die Abschaffung des Schlachtopfers. Beide Ereignisse erfüllten sich im Leben Jesu. Als Jesus sich im Jordan taufen lies, wurde er mit dem heiligen Geist gesalbt. Durch seinen Tod am Kreuz löste er die Opferhandlungen ab, da er ja das Lamm war, dass der Welt Sünde trägt. Also schon 500 Jahre vor der Geburt Jesu wurden diese Ereignisse auf das Jahr genau vorhergesagt. Die Zeitspanne, von der Taufe Jesu an bis zu seinem Tod am Kreuz, dauerte exakt 3,5 Jahre.

Wir können aus der Bibel erkennen, dass Satan die himmlische Gottheit hier auf Erden nachahmt. Satan möchte dabei der Gott dieser Welt sein. Das erste Tier aus Offenbarung 13 setzt sich dabei an die Stelle des Gottessohnes. Es gibt sich für Christus aus - eine Art Stellvertreter - und bietet auch, wie es aber nur Jesus Christus kann, Erlösung an. Das ist höchstwahrscheinlich auch der Grund, warum das Papsttum - das ist einzige Macht, auf die alle Merkmale des ersten Tieres aus Offenbarung 13 zutreffen - nie von seinem Dogma abweichen wird, dass Errettung nur im Schoße der Kirche möglich ist. Denn es war Jesus, der sagte:

Johannes 14,6 Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Erlösung ist nur durch Jesus Christus möglich. Das erste Tier, der falsche Christus, behauptet genau dasselbe von sich. Errettung ist nur im Schoße der Kirche möglich.

Hinweis: Eine ausführliche Erklärung der ganzen Merkmale des ersten Tieres können Sie in Offenbarung 13 nachlesen. An dieser Stelle deshalb nur eine kurze Zusammenfassung: Das Papsttum entstand mitten in Europa. Ging also aus Völkern hervor. Seinen Thron hat es 533 n. Chr. von Kaiser Justinian I. erhalten. Also vom heidnischen Rom. Der Drache symbolisiert ja nicht nur Satan, sondern auch das heidnische Rom. Es hatte 1798 n. Chr. durch Napoleon eine tödliche Wunde erhalten. 3 Jahre später, 1801 n. Chr., wurde durch ein Konkordat der geistig-weltliche Kampf zwischen Napoleon und Rom beendet. Es hat Nachfolger und ist sowohl eine politische wie auch eine religiöse Macht. Bis zur tödlichen Wunde herrschte das Papsttum von 538 n. Chr. an 1260 Jahre. Also exakt 3,5 prophetische Jahre.

Ein weiteres interessantes Merkmal lautet, dass das Tier Gott lästert. Wenn wir in der Bibel suchen, wie man Gott lästert, dann finden wir im Leben Jesus zwei Begebenheiten:

  • In Matthäus 9,1-3 wird Jesus vorgeworfen, Gott zu lästern, weil er Sünden vergibt.
  • In Johannes 10,33 wird Jesus vorgeworfen, Gott zu lästern, weil er von sich behauptete, Gott zu sein.

Auch diese Merkmale treffen auf das Papsttum zu. Auch hierin versucht das Papsttum den Erlöser nachzuahmen!

Hinweis: Am 20.06.1894 schrieb Papst Leo XIII in einem Rundschreiben: "Wir haben auf dieser Erde den Platz des allmächtigen Gottes inne.“

Empfehlung
Noah
 
Offenbarung 13,11-14 Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache. Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen, und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war. Und es tut große Zeichen, so daß es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen läßt vor den Augen der Menschen; und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
 
  Um es gleich vorweg zu nehmen. Dieses Tier übernimmt in der unheiligen Dreieinigkeit die Rolle des heiligen Geistes. Aber schauen wir uns wiederum die verschiedenen Merkmale an:

1. Das zweite Tier ähnelt weder dem Drachen noch dem ersten Tier. Wem sieht der heilige Geist gemäß der Schrift ähnlich?

Bis jetzt habe ich keine Bibelstelle gefunden, die belegen würde, dass der heilige Geist Jesus oder dem Vater ähnlich sehen würde.


2. Das zweite Tier übt alle Macht des ersten Tieres nach dessen tödlicher Wunde aus. An wessen Stelle trat der heilige Geist?

Johannes 16,7 Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, daß ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, will ich ihn zu euch senden. Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht;


3. Das zweite Tier sorgt nach der tödliche Wunde für die Anbetung des ersten Tieres. Führt der heilige Geist zur Verherrlichung Jesu?

Johannes 16,13.14 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen.


4. Das zweite Tier geht aus der Erde hervor. Nicht also aus dem Völkermeer. Wurde der heilige Geist Mensch?

Nein.


5. Das zweite Tier entsteht zur Zeit der tödlichen Wunde. Wann wurde der heilige Geist ausgegossen?

Der heilige Geist wurde nach Apostelgeschichte 2,1-3 vermehrt damals an Pfingsten ausgegossen. Das Pfingstereignis fand 50 Tage nach der Kreuzigung Jesu statt. 50 Tage nach der tödlichen Wunde Jesu. Die USA - und das ist die einzige Macht, auf die alle Merkmale des zweiten Tieres passen - übernehmen in der unheiligen Dreieinigkeit die Rolle des falschen heiligen Geistes. Sie entstanden ebenfalls zur Zeit der tödlichen Wunde. Nicht zur Zeit der tödlichen Wunde Jesu, sondern zur der des falschen Christus, der des Papsttums.

Hinweis: Eine ausführliche Erklärung der ganzen Merkmale des 2. Tieres können Sie in Offenbarung 13 nachlesen. An dieser Stelle hier wieder nur eine kurze Zusammenfassung: Das Papsttum war die herrschende Macht im Mittelalter. Die USA haben nun diese Rolle übernommen. Sie sorgen durch verschiedene Aktionen dafür, dass das Papsttum wieder an Macht und Ansehen in der Welt gewinnt. Auch entstanden die USA in einem relativ unbewohnten Gebiet.

Interessant zu erwähnen ist, dass das Jahr 1848 n. Chr. als Geburtststunde des Spiritismus (Spirit = Geist) angesehen wird. In diesem Jahr vernahmen die zwölf- und fünfzehn Jahre alten Geschwister Catherine und Margarette Fox aus Hydeville, Bundesstaat New York (USA), Klopfgeräusche. Mit Fingerschnipsen und Klopfen konnten die Beiden daraufhin sogar mit dem Phänomen Kontakt aufnehmen. Dieses Ereignis ist von daher interessant, weil es genau 50 Jahre nach der tödlichen Wunde des Papsttums auftrat. Wenn man also die 50 Tage zwischen Jesu Tod und Pfingsten nach dem Jahr-Tag-Prinzip prophetisch als 50 Jahre sehen möchte, dann wurde selbst diese Zeitspanne von Satan imitiert.

Der heilige Geist kam an Pfingsten wie Feuer vom Himmel herab und schenkte den Jüngern die Gabe, in vielen Fremdsprachen sprechen zu können. Die charismatische Bewegung, die ihren Ursprung in den USA hat, sorgt mit ihrem falschen Feuer vom Himmel dafür, dass Millionen von Menschen verführt werden. Ein typisches Kennzeichen dieser Bewegung ist die Zungenrede. Der heilige Geist schenkte die Sprachengabe. Die Zungenrede ist aber das Reden in unverständlichen Lauten. So ist die charismatische Bewegung nicht so sehr auf biblischen Wahrheiten gegründet, sondern sie versucht aufgrund religiöser Erlebnisse die verschiedenen Kirchen zu vereinen.


6. Das zweite Tier versucht, die ganze Welt durch Spähprogramm wie PRISM zu erforschen und zu überwachen. Nichts soll der USA verborgen bleiben. Was sagt die Bibel?

1. Korinther 2,10 Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

 
Offenbarung 20,10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
 
  Satan hat es geschafft, himmlische Gottheit hier auf Erden nachzuahmen. Er selbst möchte der Gott dieser Welt sein. Darum beansprucht er Anbetung von allen gefallenen Geschöpfen dieser Erde. Das Papsttum übernimmt die Rolle des falschen Erlösers und die USA die Rolle des falschen heiligen Geistes. Doch die Bibel sagt ganz klar, dass sich diese Mächte eines Tages für ihre Taten vor Gott rechtfertigen müssen. Das Urteil über sie können wir schon heute in der Bibel nachlesen.

Noch wichtiger zu wissen ist aber, dass die Verführung in dieser Welt gewaltig ist und noch weiter zunehmen wird. Darum gab Gott uns die biblische Wahrheit. Damit wir den richtigen Weg finden können und nicht verloren gehen:

2. Thessalonicher 2,9-12 Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, daß sie gerettet würden. Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, so daß sie der Lüge glauben, damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.

Lieben Sie die Wahrheit? Lieben Sie die Wahrheit, wie sie in Jesus, im Wort Gottes und im Gesetz zu finden ist?