Quelle: http://www.dasgeheimnis.de/web/andacht.php

Kurz an(ge)dacht ...

 Ich war gefangen in den Fesseln des Todes, die Schrecken der Totenwelt griffen nach mir, Angst und Verzweiflung quälten mich. Da schrie ich zu ihm: "HERR, rette mein Leben!" Psalm 116,3.4 (Gute Nachricht Bibel)


In einer Tageszeitung las ich folgende Notiz: "Sorglosigkeit ist einem angehenden Tierpfleger in Venezuela zum Verhängnis geworden. Eine Pythonschlange würgte in einem Zoo in Caracas den 29 Jahre alten Biologiestudenten zu Tode. Der Unfall geschah bereits während der Nachtschicht zum Sonntag . Zoomitarbeiter fanden die Leiche am Morgen im Würgegriff der Schlange."

Es war nur ein Moment der Unaufmerksamkeit, vielleicht auch des Leichtsinns, und der junge Mann hatte sein Leben verspielt. Sicherlich hatte er sich noch manches für die Zukunft vorgenommen. Jetzt war alles im Nu vorbei.

Als ich diesen kurzen, erschütternden Bericht las, musste ich an den obigen Bibeltext denken und in Verbindung damit an Hebräer 12,1: "Lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt ." Sünde ist wie ein Strick, der uns erwürgen soll. Jeder, der unter bestimmten Zwängen leidet und sich aus ihnen befreien wollte, hat gemerkt, dass das nicht einfach ist. Anfangs dachte ich: Konnte sich der Student denn nicht aus dem Würgegriff befreien? Aber ich muss gestehen, dass ich das nicht beurteilen kann, weil ich nie die Kraft einer Python erlebt habe - wohl aber die der Stricke der Sünde. Salomo sagte: "Den Gottlosen werden seine Missetaten fangen, und er wird mit den Stricken seiner Sünde gebunden." (Spr 5,22) Der "Strick" Sünde besteht aus mehreren "Bindfäden", den vielen einzelnen Sünden. Das kann die Fernseh-, Computer- oder Spielsucht sein. Wir alle kennen mehr oder weniger die Macht des Egoismus oder die Neigung zur Selbstgerechtigkeit und zum Schuldabschieben. Andere leiden unter ihrem Alkoholkonsum und sehnen sich nach Freiheit.

Eines steht fest: Ich kann mich nicht selbst aus dem Würgegriff der Schlange, sprich Satan (Offb 12,9), befreien. Aber es gibt Hoffnung, denn es gibt einen, der der Schlange "den Kopf zertreten" hat (1 Mo 3,15): Jesus Christus! Darum "wollen wir nicht nach links oder rechts schauen, sondern allein auf Jesus. Er hat uns den Glauben geschenkt und wird ihn bewahren, bis wir am Ziel sind." (Hbr 12,2 Hfa) Dieser Glaube an Jesus ist "der Sieg, der die Welt" der Sünde bereits "überwunden hat" (1 Joh 5,4).

Egon Schramm


© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung